Share on email
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook
Share on twitter

Ein Porträt über Dimitri Knysch und cammio: „Ob wir 2021 noch einen Corporate Blog haben werden? Ich glaube nicht.“

Dimitri Knysch ist überzeugter Video- und Podcastfan. Das geschriebene Wort spielt in seinem Alltag eine Nebenrolle. Bei einem Treffen mit signals.observer erklärt der Managing Director von cammio, warum der Corporate Blog längst überholt ist.

Share on email
Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook
Share on twitter

Wie wichtig ist der Blog für Dimitri Knysch?

85 Prozent Video, 15 Prozent geschriebenes Wort. Halt, Stop, 50 Prozent Podcast kommen auch noch dazu. Dimitri Knysch „ist kein Techie“, wie er es gern sagt, weiß aber sehr wohl, worauf es in der heutigen Medien- und Konsumgesellschaft ankommt. Auf die Frage „Liest du gern Blogs?“ antwortet er mit der “85, 15, 50-Theorie”. So läuft es bei ihm ab, sagt er. Videos, Vlogs und Podcasts gehören da genauso dazu, wie es der Blog vielleicht tut. Allerdings in anderen Ausmaßen. Möglicherweise sogar in viel erfolgreicheren Dimensionen, erzählt Dimitri. Als Managing Director von cammio, einer internationalen Video Recruiting Plattform, steht er nun auf der Seite der Technologie.

Wir danken Dimitri Knysch für seine Mitwirkung!

Wir danken Dimitri Knysch für seine Mitwirkung!

Ohne ihn wäre dieser Beitrag nicht möglich gewesen. Sie haben sich Zeit genommen, damit Sie gut informiert sind. Haben Sie Fragen oder finden Sie sie interessant, dann fühlen Sie sich frei, sich mit Ihm zu vernetzen.
Dimitri Knysch ist Managing Director bei der Cammio GmbH. Als Diplom-Pädagoge haben ihn die Themen Personalgewinnung – und Entwicklung immer begleitet.

Nach seiner Zeit als Inhouse-Recruiter bei Metro, lernt Dimitri bei cammio neue Möglichkeiten der Kommunikation kennen. Manuelle Arbeiten, Absprachen mit Kandidat*innen – all das, was technologisch mittlerweile weitgehend automatisierbar ist, will er nun als Technologie-Anbieter mitbestimmen. Cammio ist sein neues Kapitel und Lerninstrument zugleich. Denn: Eine  Kommunikation, wie cammio sie versteht, eröffnet neue Interpretationen, moderne Strategien und Ideen.

Ob er irgendwann mal wieder in Konzernstrukturen arbeiten kann und will, weiß er nicht. Der Diplom-Pädagoge ist jetzt Managing Director, Video Recruitment Experte, manchmal auch Teilzeit Marketeer. Genau darin findet er seinen Antrieb: im ständigen Dazulernen. „Ich kann noch immer meiner Leidenschaft nachgehen und mit Menschen arbeiten, sie in ihrer Entwicklung bestärken und sie trainieren. 

Eigentlich habe ich das Ganze nur transformiert,“ erklärt er. Cammio dient dazu, die Prozesse zu beschleunigen, sie aber nicht zu entmenschlichen. Für Dimitri ist das aktuell ein wichtiges Thema, denn nach der Heirat und der Geburt seiner Kinder ist der Job das drittwichtigste im Leben des Menschen – „da muss man liefern“, sagt er.

Was sind die wichtigsten Aspekte eines Blogs?

So steckt hinter cammio ein ausgefeiltes Konzept, eine Idee, die auch im Berufsalltag immer wichtiger wird. Die Kommunikationsstrategie: modern und ansprechbar sein. Dazu gehört auch ein Corporate Blog. Anders als bei vielen Unternehmen, legen Dimitri und cammio aber keinen kommerziellen Fokus auf die Arbeit am Blog. „Bei uns muss jeder mal einen Beitrag schreiben, auch mal der Geschäftsführer“ erzählt er „so dient ein Corporate Blog nämlich auch als Tool für Weiterbildung.“ Wer also einen Beitrag schreibt, setzt sich automatisch auch mit Themen und seinem Arbeitsumfeld auseinander – das sind also Menschen, Technologie, Recruiting Prozesse, Videos. 

Die drei wichtigsten Aspekte der Arbeit an einem Corporate Blog sind Performance, Credibility und Development, so Dimitri. Am Ende des Tages sind es nicht das SEO-Ranking oder die Klickzahlen, sondern der Lerneffekt. Ob das aber langfristig effizient ist, auch im Sinne des Vertriebs, bezweifelt er: „Natürlich kann man Maßnahmen treffen, um bei Google aufzutauchen und vertrieblich Erfolge zu feiern,“ erklärt er „wenn aber jemand aus dem Vertrieb vier Stunden telefoniert, ist es vielleicht effizienter, als wenn er vier Stunden an seinem Blog schreibt.“

Über cammio – die Video-Recruiting-Spezialisten 

Cammio dient Branchenführern als eine auf Video-Recruiting spezialisierte Plattform, um sowohl Arbeitgeber*innen als auch Bewerber*innen im Karriereprozess zu unterstützen. Das internationale Expert*innenteam will so Menschen auch über ihren Lebenslauf hinaus präsentieren, um einen fairen und vorurteilsfreien Auswahlprozess zu schaffen. Fortschritte in der Technologie und dem Medium Video ermöglichen es heute eine solche Recruiting-Software in verschiedensten Tätigkeitsfeldern einzusetzen.

Webinare wirksamer als Blogs

Wenn Dimitri selbst seinen Blogbeitrag schreibt, erkennt er Lernerfolge. Auch bei seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Neben dem kreativen Prozess und der Weiterentwicklung im Schreiben, findet er allerdings keine allzu nützlichen Funktionen am Corporate Blog. Solch einen Lernerfolg könne man auch durch Webinare erzielen, welche wiederum auch in Sales-Perspektiven attraktiver scheinen. 

Aktuell will er sich neu orientieren, fernab vom cammio Blog: „Sich auf einen Podcast oder einen Vodcast zu konzentrieren und so mein Wissen, beziehungsweise das Wissen eines Interviewpartners zu vermitteln, scheint mir der modernere Weg,“ sagt er. Und genau deshalb wüsste er nicht, ob es im Jahr 2021 noch einen cammio Blog geben wird. Er fragt: „Ich verstehe zwar den Sinn und Zweck hinter manchem Corporate Blog, aber sind wir nicht mittlerweile dort angekommen, wo uns Youtube und Co. mehr einfangen?“

Corporate Podcast eine bessere Alternative

Dimitri fährt die „Youtube Schiene”, wie er selbst sagt. Er liest Nachrichten und nutzt Apps, die ihm den Content liefern, der ihn interessiert. Trotzdem sind es die 85, 15, 50 – einen Podcast oder ein Video sehe und höre er nämlich nebenbei. Die Frage der Zeit? Lesen könne man nur sehr schwer nebenher, argumentiert er. Sein Vorschlag: Vlogs, vielleicht sogar Twitter oder andere moderne Formate. „Man muss eben relativieren, was das Ziel eines Corporate Blogs sein kann. Ein Karriereblog oder ein Produktblog gehören genauso dazu.“

Für ihn sind das Fragen des Konsums und der Nutzung von Medien, die mittlerweile andere Möglichkeiten bieten, um Reichweite oder Einsatz zu schaffen. Dimitri drückt das mit dem englischen Wort engagement aus – „dafür gibt es keine gute Übersetzung,“ sagt er. Bedeutsam kann aus Dimitris Sicht erst einmal kein Corporate Blog sein oder werden. „Das Format ist überholt. Ein Corporate Podcast oder ein Corporate Vlog wäre eine moderne Herangehensweise, eine gute Alternative.“

Und Dimitris berufliche Ziele?  Wachstum und Sichtbarkeit für cammio – auch in Bezug auf Kommunikation- und Unternehmensfragen. Seine persönlichen Ziele? Dass die „wichtigen Sachen des Lebens“, wie er so schön sagt, laufen.

Excelst du noch oder analysierst du schon?
Über die Säulen der Datenanalyse - lesen Sie den aktuellen Beitrag auf iovolution.de

Empfehlungen für Sie